Termine 2018
Kindercamp 28.07.-10.08. 38 / 70 Plätze frei
Jugendcamp 12.08.-25.08. 42 / 60 Plätze frei
Erwachsenencamp 26.08.-04.09. 28 / 30 Plätze frei

Anmeldung aktualisiert: 15.01.2018
News aktualisiert: 29.10.2017 16:13
Sitemap

Bericht Jugendcamp 201024.10.2010 16:24

 

Mittendrin statt nur dabei

?Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer?

(Auszug aus ?Meer? von Erich Fried)

 

Meer wollen und mehr wollen.

Das sind die zwei Dinge, die eine Gruppe unterschiedlichster Menschen auch diesen Sommer wieder vom 13. ? 26. August in Kiel am Falckensteiner Strand zusammengeführt haben.

 

Meer satt ? an unserem ?eigenen? schönen Kieselstrand an der Kieler Förde, gegenüber U-Bootturm von Laboe und auf unserer Seite der Baywatchturm.

Denn Wassersport hatten wir reichlich, kaum eine Wolke konnte die Kajaker, Segler und Surfer davon abhalten ihre Gerätschaften zu Wasser zu lassen und die Segel zu setzen. Die sonst so ruhige Ostsee wurde sicherlich um einiges belebter, als sie zuvor war.

Alle hatten in ungezwungener Atmosphäre die Chance, sich in den verschiedenen Disziplinen zu versuchen und schon bald wurde aus so manchem Anfänger ein leidenschaftlicher Fortgeschrittener und vielleicht rückte so mancher alte Hase dem Profi ein Stückchen näher.

Ebenso wie das Meer gehörte auch der Zeltplatz unabdingbar zum Campleben dazu.

Jeden Morgen blieben die Müdigkeit und der Morgenmuffel aufs Neue auf der Strecke liegen, irgendwo auf dem Weg zwischen der weißen Zeltallee und dem Waschhaus.

Tagtäglich stellte man fest, dass man den Sand zwischen den Zehen und im Schlafsack nicht gegen einen Dreisterneurlaub eintauschen würde. Und warum?

Weil wir mehr wollten. Weil das Camp mehr ist, als ein loses Miteinander und fröhliches Wassersporttreiben.

? ?Mittendrin statt nur dabei? wollten wir sein und wer das Camp kennt, weiß, dass zwei Wochen in Kiel aus 41 Teilnehmern und 21 Mitarbeitern eine Gemeinschaft macht, die zusammen mitten im Leben steckt. Von Langeweile war keine Spur ? ob man gemeinsam im Wasser Sport trieb, sich drei Tage zusammen auf verschiedenen, erlebnisreichen Exkursionen durch die Wildnis schlug, oder auch schon früh am Morgen nach dem Guten-Morgähn-Kreis zu exquisiter Musik (Ciao, ciao bella... ) den Lagerboogie tanzte, genauso wie bei Ausflügen, Geländespielen und Casinoabenden.

Schon nach den ersten Tagen konnte man Freundschaften schließen und bis zum letzten Tag gab es täglich Neues zu entdecken.

Mehr ?Mittendrin statt nur dabei? gab es auch ganz besonders bei unserem Thema, das sich rund um Fußball und Leben drehte - mehr zu wollen als bloß dabei zu sein beim Spiel. Was bedeuten für einen Fußballspieler Dinge wie Teambuilding, Motivation und Leidenschaft, Schwächephasen und Fair Play? Und wie gehen wir mit diesen Dingen um auf dem Feld, auf das wir gestellt wurden? Mit gemeinsamen Themeneinheiten, kleinen Gesprächsgruppen und persönlich gestalteten Gottesdiensten kam man dem Wesen der Dinge Stück für Stück näher und lernte von und miteinander, was es bedeutet, dass Gott uns mitten im Leben begegnet.

Das Jugendwassersportcamp, das Jahr für Jahr wieder bedeutet, zwei Wochen lang auszubrechen aus dem Alltag, ist jedes Mal wieder ein Abenteuer, das dazu herausfordert, die alten Gewohnheiten abzulegen, zu wachsen und sich neu darauf einzulassen, die vielen wunderbaren Facetten des Miteinanders zu entdecken.

 

 

Und wenn man nun zurückblickt - muss man da nicht sagen, dass wir mittendrin waren im Leben und nicht nur mehr wollten, sondern auch mehr bekamen?

 

 

 

 

Caroline Singer und Amelie Pettrich