Termine 2018
Kindercamp 28.07.-10.08. 38 / 70 Plätze frei
Jugendcamp 12.08.-25.08. 42 / 60 Plätze frei
Erwachsenencamp 26.08.-04.09. 28 / 30 Plätze frei

Anmeldung aktualisiert: 15.01.2018
News aktualisiert: 29.10.2017 16:13
Sitemap

BerichtVon: Steffen Schoewe
24.08.2009 21:55

 

Es ist acht Uhr morgens an einem Donnerstag. Alles scheint ganz normal zu sein an der Kieler Förde. Die letzten Nebelschwaden weichen den ersten Sonnenstrahlen, das Meer und die grüne Landschaft dahinter erstrahlen in wunderschönem Glanz, die Hobbysegler haben ihre Segel längst gesetzt und am Ufer brechen die Wellen von der großen Fähre von der Stena Line. Doch an diesem Morgen ist etwas anders. Nicht nur die Möwen schnattern fröhlich ?Guten Morgen?, sondern auch die 27 Mitarbeiter vom Kinderwassersportcamp der Evangelisch-Methodistischen-Kirche wecken liebevoll ihre Kinder aus den Zelten und Schlafsäcken auf. Kurz darauf ertönt laute Musik vom Falckensteiner Strand. ?Circus? von Britney Spears. Die 68 Kinder wissen genau was das bedeutet: Es ist Zeit für den Lagerboogie. Eine einstudierte Tanzeinlage bringt alle Beteiligten in Schwung. Schwung, den sie den ganzen Tag nicht verlieren werden. Denn Surfen, Paddeln, Segeln, Fahrradfahren, Singen, Fußballspielen, Basteln, Schwimmen und Volleyball halten alle ganz schön auf Trab. Schwung brachte den Kindern auch ?die Welle zu dir?. Unter diesem Titel fand das diesjährige Camp statt und mit ?dir? ist selbstverständlich Gott gemeint. In vielen kleinen Geschichten, Theaterstücken, Kleingruppen und Andachten können die Kinder ihren Horizont erweitern und eine Menge über Gott und ihr eigenes Leben lernen.

Wenn die Anwohner der Kieler Förde dachten, das Spektakel sei nach kurzer Zeit wieder beendet, haben sie sich getäuscht. Die Kinder freuten sich über weitere 13 Tage, insgesamt dauerte das Camp vom 30.07. ? 12.08. Doch kein Tag war wie der andere. Beachparty, Geländespiel, Open-Air-Kino, lebensgroßes Mensch ärgere dich nicht, Nachtwanderung, Wassersportfest und die Exkursionen, bei denen eine Nacht außerhalb des Zeltlagers geschlafen wird, z.B. im Rahmen einer Kajak- oder Fahrradtour, sorgten für viel Action und Abwechslung.

So sind nun alle traurig, dass es schon wieder vorbei ist, freuen sich aber umso mehr über das Erlebte und genauso auf das nächste Jahr, wenn jeder wieder singen kann:

Ich mach mich auf die Reise stehe auf und gehe los,
Gottes Möglichkeiten für mein Leben, die sind groß.
o-oh-oh Langeweile will ich nicht, die gibt es schon so viel.
Ich freu mich auf das Kindercamp, denn da erleb ich viel!
(CampLied)

 Bilder findet ihr hier.

Steffen Schoewe